Mir doch egal! Uns nicht.

Nachhaltigkeit: Das erste recyclefähige Wärmedämm-Verbundsystem.

In Münster bleiben derzeit viele Passanten und Fahrradfahrer an einer Außenputz-Baustelle stehen - der Slogan auf der Gerüstplane regt zum Nachdenken an. „Mir doch egal! Uns nicht.“ Die Heinz Vorwerk GmbH und St. Gobian Weber haben sich etwas einfallen lassen.

weber.therm circle ist das erste sortenrein rückbaubare und recyclierfähige Wärmedämm-Verbundsystem. Nach der Nutzung entstehen aus den Bestandteilen wieder hochwertige neue Produkte. Als vollmineralisches Wärmedämm-Verbundsystem bietet es einen hohen Brandschutz der Baustoffklasse A1 und ist somit nicht brennbar. Durch seine rein mineralischen Bestandteile und den Verzicht auf Biozide leistet weber.therm circle einen Beitrag zu einer nachhaltig ökologischen Lebensweise und entspricht dem wachsenden Bedürfnis nach gesundem Wohnen.

Bisher hat dieses neuartige WDVS noch kein Verarbeiter verwendet. In Zusammenarbeit mit Weber verputzen wir aktuell ein Haus in Münster mit dem neuen Putzsystem, das langlebig und wiederverwertbar ist.

Und wie funktioniert das?

Das System wird mechanisch an der Wand befestigt. Ein in den speziell entwickelten Grundputz eingebettetes Separationsgewebe und der Verzicht auf Kleber sorgen dafür, dass es vollständig rückgebaut und sortenrein getrennt werden kann. Während der gesamten Nutzungsphase erfüllt weber.therm circle die gleichen Anforderungen an Dauerhaftigkeit und Sicherheit wie jedes andere bauaufsichtlich zugelassene Wärmedämm-Verbundsystem. Durch seinen Aufbau erleichtert es An- und Umbauten sowie das Einbeziehen zukünftiger Technologiesprünge.

Und was passiert danach?

Irgendwann erreicht jedes Bauteil das Ende seines Lebens. Für die Bestandteile von weber.therm circle geht es dann erst richtig los. Sauber voneinander getrennt, werden sie zu wertvollen Rohstoffen und bekommen ein neues Leben. Die Baggerschaufel zieht die in kleine Felder unterteilte Putzschicht samt Separationsgewebe sauber von der Mineralwolle ab. Stahlschrauben werden aus der Wand geschraubt und die Dübelköpfe mit einer Fräse vom Dübel geschnitten. Die Mineralwolle kann dann im Ganzen von der Wand genommen werden. Da sich alle Bauteile leicht voneinander trennen lassen, ist der Rückbau zügig erledigt. Die demontierten Materialien werden separat gesammelt und als hochwertige, sortenreine Rohstoffe einer neuen Nutzung zugeführt.

Fotos: A. Deppe – Planungsbüro Entech. + Heinz Vorwerk GmbH + Saint-Gobain Weber

Weitere Infos: https://www.de.weber/circle

Video: https://www.youtube.com/watch?v=u7yeuaUg47Q

Teilen/Speichern Teilen